12.06.2014

Mit Leidenschaft für Holz und Menschen

Jorkisch rückt die Familie in den Mittelpunkt

Daldorf: Erfolg durch Zuverlässigkeit, Innovation und Flexibiliät! Bei der Jorkisch GmbH & Co. KG steht das nicht nur für Holz fast aller Art. Sich den steten Veränderungen der heutigen Gesellschaft stellend, gestaltet der erfolgreiche Holzgroßhändler, Importeur und Produzent an seinem Standort in Daldorf die Familienfreundlichkeit des Arbeitsplatzes besonders partnerschaftlich. Mit seinem Stifter-Engagement z. B. für die Stiftung "Beruf und Familie" stellt er die Familie zukunftsorientiert auch in den eigenen Focus. Gepaart mit individuellen und somit für Arbeitnehmer attraktiven Arbeitszeit-Vereinbarungen – das gilt besonders für Kinder erziehende Frauen – drückt sich diese Attraktivität für das Unternehmen in wertvolle Mitarbeiter-Treue aus. So lohnt sich die aktiv gelebte soziale Kooperation für alle Beteiligten und wird zu einem Schlüssel des unternehmerischen Erfolges!

Die Stiftung "Beruf und Familie" passt ideal in dieses Bild, steht mit ihrem Kooperationspartner "Diakonie Altholstein" für Unternehmen mit einer Notfallbetreuung für Kinder bereit. Davon profitieren Unternehmen mit Firmensitz in Neumünster und im Kreis Segeberg. Die angebotene Notfallbetreuung greift, wenn die reguläre Kita, Hort oder Kindertagespflege unerwartet ausfällt oder das Kind die Einrichtung mal nicht besuchen kann. Mit der unternehmensfinanzierten Kinderbetreuung haben die Jorkisch-Beschäftigten eine echte unterstützende Alternative. Bereits zwei Stunden nach der Anforderung übernehmen qualifizierte Fachkräfte die Betreuung der Kinder. Das erfolgt bei Bedarf sogar im Betrieb oder zu Hause. Insgesamt zehn Unternehmen gründeten 2013 die Stiftung "Beruf und Familie Neumünster-Segeberg".

Klares Ziel der Förderstiftung ist es, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Das stärkt Familien und ermöglicht die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern zur Erwerbs- und Familienarbeit. "Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des verschärften Fachkräftemangels wird das konkret helfen, bewährte Kräfte zu halten", argumentiert der Holz-Unternehmer Bernd Jorkisch. "Liegen Wohnort und Arbeitsort der Eltern bereits zu weit auseinander, macht das im Notfall die Zeit-Organisation der Kinderbetreuung komplex. Aber die Stiftung bietet mir jetzt ein familienfreundliches System der Notbetreuung." Für die Notfallversorgung zahlen die beteiligten Firmen zwischen 10 und 35 Euro pro Jahr und Mitarbeiter.

Nicole Steinke mit Kind
Jorkisch rückt die Familie in den Mittelpunkt - das entlastet Nicole Steinke aus dem Jorkisch-Team

Aber nicht nur wenn ein Kind überraschend erkrankt gilt es, im betrieblichen Alltag passende Zeitstrukturen anbieten zu können. Bei Jorkisch werden im Bedarfsfall individuelle Arbeitszeiten vereinbart. "Mütter bestimmen ihre Arbeitszeit bei mir pro Woche selbst", formuliert Bernd Jorkisch. So gestaltet sich der Arbeits-Wiedereintritt zum Beispiel nach der Geburt absolut flexibel für die Mitarbeiterin. Die Doppelrolle Beruf und Mutter kann leichter gemeistert werden. "Dank dieser Regelung konnte ich entscheidend mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen", freut sich Nicole Steinke aus dem Jorkisch-Team. "Das war für mich unbezahlbar und besser als jeder Kinderhort."

Neben dieser Familienpolitik: Jorkisch bringt mit seinen über 170 Mitarbeitern an drei Standorten Ökonomie und Ökologie in Einklang. Die mittelständige Jorkisch GmbH & Co. KG ist an drei Betriebsstätten aktiv. Holz wird nicht nur gehandelt, es wird geerntet, verarbeitet, veredelt und imprägniert. Das eigene Signet Joda® steht für Carports, Garteneinrichtungs-Ideen und Häuser. Holz- und Baustoffmärkte von Norwegen bis nach Slowenien genießen ein "alles aus einer Hand"-Angebot.