Firmenchef Bernd Jorkisch, mit Landrätin Jutta Hartwieg und Präses Andreas Leicht, im Kreis von Ausbildern und Auszubildenden

12.08.2010

IHK-Award für Jorkisch GmbH & Co KG

Ausbildung statt "Headhunter"

Daldorf. Besuch und Ehrung für den Daldorfer Holzimporteur und -großhändler. Am 11. August hat die IHK zu Lübeck an Jorkisch den IHK-Ausbildungs-Award für vorbildliche Leistungen in der Ausbildung verliehen. Der Preis steht für fachlich kompetente sowie engagierte, kontinuierliche Ausbildung.

Der Lübecker IHK-Präses Andreas Leicht, begleitet von der Landrätin des Kreises Segeberg, Frau Jutta Hartwieg, und Herrn Dr. Ulrich Hoffmeister, dem IHK-Geschäftsbereichsleiter für Aus- und Weiterbildung der Industrie und Handelskammer zu Lübeck, übernahm persönlich die Ehrung und verband sie mit dem Apell "dass doch noch mehr Unternehmen im Thema Ausbildung so vorbildlich vorgehen, wie es der Daldorfer Holzhändler regelmäßig umsetzt. Nachwuchs ausbilden ist eine gesellschaftliche Aufgabe und zugleich unternehmensstrategische Absicherung. Vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels ist verstärkte Ausbildung mehr als empfehlenswert, denn der Kampf um die besten Köpfe hat bereits begonnen", so der Präses.

"Gute Ausbildung ist ein Kraftelixier für jedes Unternehmen. Der erfolgreiche Holzhändler Jorkisch bildet seit über 25 Jahren aus. Das sollte als "Blaupause" für andere Unternehmen dienen", so Landrätin Hartwieg. Viele von den weit über hundert ehemaligen Auszubildenden sind weiterhin loyal und begeistert im Unternehmen tätig. "Ich brauche keine Headhunter, ich bilde aus!" pointierte Geschäftsführer Bernd Jorkisch, der in diesem Jahr die erfolgreichen Absolventen der Ausbildung komplett weiter beschäftigt. Am 01. August 2010 gingen erneut sieben Jungendliche an den Start zur Ausbildung.

"Das Gute an der Ausbildung bei Jorkisch ist", so Herr Malte Lienau, gerade mit exzellentem Ausbildungsabschluss Bürokaufmann auf dem Sprung ins richtige Berufsleben, "nicht bloß Hilfskraft zu sein. Der Inhalt der Ausbildung ist substantiell." Daneben lockte sicher das Image des Unternehmens und eine ordentliche Portion des "richtigen" Bauchgefühles. "Nicht allein das Zeugnis zählt bei der Einstellung. Der Mensch und dessen Begeisterungsfähigkeit sind parallel ausschlaggebend," so Jorkisch. Aktuell sind im Betrieb 15 Auszubildende beschäftigt.